Krankheiten meiner Kaninchen

Home Kaninchen Lucy Leo Piper Phoebe Theo News Kaninchenfotos Gehegebau Krankheiten Memory Vergesellschaftung

Krankheiten:

Meine Kaninchen waren bisher noch nicht ernsthaft krank. Teddy musste im Jahr 2004 mal zum Arzt, da er sich abends nicht mehr bewegen wollte. Der Arzt teilte mit, dass er eine Art Blähbauch hat und die Gase nicht ausscheiden kann. Er bekam eine Spritze und ein Mittelchen zum schlucken und abends fing er wieder an sich zu bewegen und zu fressen. Blacky hatte sich im letzten Jahr zweimal eine Kralle abgebrochen. Beim ersten Mal bin ich mit ihr zum Arzt gegangen, sie bekam ein Antibiotikum gespritzt und einen Verband der ca. eine halbe Stunde lang hielt. Beim zweiten Mal ist alles von allein verheilt. Lissy ist als kleines Kaninchen gegen einen Tisch gesprungen und hat sich dadurch ihre Zähne rausgerissen. Die Zähne sind etwas krumm nachgewachsen, was sie allerdings nicht sonderlich stört. Ansonsten gab es mal Bisswunden oder andere Wunden, welche aber alle ohne Arzt und Entzündungen verheilt sind. (Stand 2005)

02.05.2006 - Impftermin beim Tierarzt

Am Dienstag, den 02.05.2006 ging es mit der Rasselbande zum Tierarzt. Anfang Mai gibts beim Arzt immer die Impftermine für RHD und Myxomatose. Die Kaninchen mussten wieder viele Ängste und neugierige Blicke über sich ergehen lassen. Letztendlich haben es alle hinter sich gebracht. Und so sahen sie danach aus:

Sie waren alle etwas benommen, mochten mich nicht mehr und haben sich sogar vor mir versteckt.

Am 24.05.06 ist unser kleiner Jack über die Regenbogenbrücke gehoppelt. Ein letztes Foto gibt es bei Jack zu sehen.

Inzwischen sind die Kaninchen etwas älter und leider auch anfälliger für Krankheiten.

Im Juni 2006 habe ich bei den Kaninchen Milbenbefall festgestellt und habe vom Arzt ein Mittel mit dem Namen Stronghold bekommen. Pro Kaninchen werden 30 ml in den Nacken (Fell scheiteln) getropft. Milben kommen häufig im Heu vor und man kann im Prinzip nicht viel dagegen tun. Vorbeugend ist auf jeden Fall den Stall sowie Einrichtungsgegenstände im Stall regelmäßig zu säubern und zu desinfizieren.

Lissy

Lissy hat wahrscheinlich E. cuniculi und Gebärmutterkrebs mehr bei Lissy. Lissy wird operiert (03.07.06) und hat die OP gut überstanden. Am 16.07.06 musste ich sie leider erlösen lassen.

Blacky

Blacky wurde heut (22.06.06) vom Tierarzt untersucht und sie hat evtl. auch Gebärmutterkrebs. Blacky ist nach der OP am 23.06.06 verstorben. Mehr bei Blacky.

Tony

Tony wurde gestern beim Arzt durchgecheckt und dabei gleich geimpft gegen Myxomatose und RHD. Des Weiteren muss er Stullmisan einnehmen. Und ich wurde darauf hingewiesen eine Kotprobe durchführen zu lassen, die heut (04.07.06) ergab, als ich Lissy von der Kastra abgeholt habe, dass Kokzidien vorhanden sind. Somit werden alle mit Baycox behandelt.

Kokzidien:
Kokzidien sind einzellige Lebewesen, die in der Darmwand ihrer Wirte leben und sich dort vermehren. Dabei befallen sie Zellen der Darmschleimhaut, die zerstört werden, wenn nach erfolgter Vermehrung durch Teilung die Nachfolgegeneration freigesetzt wird. Diese können entweder direkt neue Schleimhautzellen befallen oder sie gelangen mit dem Kot in die Umgebung (Oozysten). Hier werden sie entweder von ihrem spezifischen Wirt aufgenommen und der Kreislauf beginnt von neuem oder sie gelangen in einen Vertreter einer anderen Tierart, wo sie in die Körpergewebe (Milz, Leber, Herz, Lunge, Skelettmuskulatur) eindringen und dort in einem Ruhestadium verharren, bis das Gewebe von einem Endwirt aufgenommen wird und die Vermehrung gestartet werden kann.

Die Folge der Darmbesiedelung können bei Massenbefall Zerstörungen der Darmschleimhaut mit Entzündungen, Fieber und (blutigem) Durchfall sein, außerdem Herabsetzung der Nahrungsausnutzung mit Minderernährung und Abmagerung. Die Besiedelung durch Wartestadien bleibt meist symptomlos.

Einen Sonderfall bilden die Gallengangskokzidien des Kaninchens. Diese zerstören bei starkem Befall die Schleimhaut der Gallengänge mit nachfolgender Entzündung und eventueller Verstopfung der Gallengänge, was zu Störungen der Leberfunktion und zu einer Vergrößerung der Leber führt.

Diagnostiziert wird ein Befall mit Kokzidien durch eine parasitologische Kotuntersuchung.

Um die Kokzidien endgültig loszuwerden, habe ich den Stall mit kochendem Wasser geschrubbt und zudem die Terrasse mit dem Dampfreiniger gereinigt, weil ich im Internet gelesen habe, dass diese Parasiten erst ab 80 Grad abgetötet werden.

Tony ist aus unerklärlichen Gründen am 06.07.06 über die Regenbogenbrücke gehoppelt. Mehr bei Tony. Teddy ist nun wieder allein. Wenn Lissy nach ihrer OP wieder richtig fit ist, werde ich Jim, Lissy und Teddy vergesellschaften und den Stall so umbauen, dass die Tiere alle beide Etagen nutzen können.

Teddy und Jim

Am Freitag (14.07.06) als ich mit Lissy beim Fäden ziehen war, habe ich Jim und Teddy mitgenommen, um zu kontrollieren ob noch Milben vorhanden sind. Beide haben schuppige Ohren und beim Bürsten auch Schuppen. Hatte bereits Mitte Juni mit Stronghold behandelt. Ende Juni waren sie deswegen schon beim Arzt und da waren die Milben tot. Es stellte sich wieder raus dass die Milben tot sind und das Schuppen noch die Nachwirkungen sind.

Der Arzt hatte die beiden auch gleich noch mal abgetastet. Während er die Bäuche abtastete hörte es sich an, als ob sich Gallertmasse oder Wasser darin befinden. Der Arzt sagte auch das sie Wasser im Bauch hätten. Bei Teddy hatte ich auch beobachtet, das der Kot (nur ein kleiner Tropfen am After) hellbraun flüssig war, vor dem Arztbesuch. Was könnte das sein? Seit Freitag bekommen sie nur noch Heu und Wasser und nix anderes.

Er stellte auch fest das beide etwas knochig sind. Jim wiegt aber schon seit ca. 3 Jahren nur noch 1,5 Kilo und ihm ging es soweit immer gut. Teddy hatte vermute ich jedenfalls, abgenommen, nachdem hintereinander erst Blacky und dann Tony gestorben sind. Er hatte aufgehört zu fressen. Er wiegt 1,75 Kilo.

Heut früh sind sie rum gesprungen wie die gesündesten Kaninchen und haben auch beide Heu gefressen. Hab beide grad (16.07.06) untersucht und sie haben mir beide einen festen schön geformten Köttel auf die Hose gelegt.

Jim wurde am 21.07.06 eingeschläfert. Mehr bei Jim.

Teddy und Lucy

Gestern hab ich im Kot Würmer entdeckt und bin daraufhin heut (25.07.06) zum Arzt hingedüst, um den Kot untersuchen lassen. Es stellte sich heraus dass die oder ein Kaninchen Magenwürmer (Graphidium) haben/hat.

Magenwürmer (Graphidium):

Der ausgewachsene rötliche Wurm lebt im Magen des Kaninchens und legt dort die Eier ab, die mit den Kaninchenkot ausgeschieden werden. Die Eier reifen im Gras, die Larve schlüpft und wird von dem Kaninchen mit dem Gras verschluckt. Im Magen entwickelt sich schließlich der Magenwurm. Der Wurm führt überwiegend bei Jungtieren zu Abmagerung, Schwäche und Blutarmut

Teddy und Lucy werden nun beide 6 Tage lang mit Panacur behandelt. Danach muss noch mal Kot zum untersuchen gesammelt werden. (Schon wieder bin ich 30 € (incl. Behandlung Chinchilla) los geworden. Na ich hoffe, dass bald alles überstanden ist und ich nur noch gesunde Tiere habe.

Stand: 20.06.07

 

Home Kaninchen Teddy Lucy News Krankheiten Memory Vergesellschaftung